top of page

Was bringt die Teilnahme als Täter:in?

DanielLeebFuckUpNight.jpg

Moderierter Input und Feedback zu deiner Idee: An den Ideencamps erhältst du konstruktives Feedback und moderierte Unterstützung, um deine Idee weiterzuentwickeln und potenzielle Herausforderungen zu erkennen.

Zugang zu einem weitreichenden Netzwerk von engagierten Expert:innen und Organisationen: Du kannst auf ein breites Netzwerk von Expert:innen und Organisationen zugreifen, die bereit sind, ihr Wissen und ihre Ressourcen für dich einzusetzen.

Professionelle Berichterstattung in Liechtensteins Landesmedien: Durch deine Teilnahme an einem Ideencamp erhältst du die Möglichkeit, dich und deine Idee in Liechtensteins Medien zu präsentieren.

Individuelle Begleitung bei der Kommunikation und Finanzierung deines Projekts: Du bekommst Hilfe bei der weiteren Entwicklung und Kommunikation deines Projekts sowie Unterstützung bei der Finanzierung.

Zuspruch und Motivation: Beim Ideenkanal findest du eine unterstützende Gemeinschaft, die dich ermutigt, deine Idee zu verwirklichen und auch in schwierigen Zeiten nicht aufzugeben.

Was erwarten wir von Täter:innen?

Bei der Auswahl der Täter:innen - Personen, Teams oder Organisationen - legen wir besonderen Wert auf die folgenden Kriterien:

  1. Beitrag zu UN-Nachhaltigkeitszielen: Wir suchen engagierte Täter:innen, die mit ihren Ideen einen konkreten Beitrag zu den Sustainable Development Goals (SDGs) leisten.
     

  2. Innovationsgrad und Alleinstellungsmerkmal: Die vorgeschlagenen Ideen sollten sich von bestehenden Lösungen abheben und einen klaren Mehrwert bieten.
     

  3. Systemisches Denken: Wir bevorzugen Täter:innen, die ihre Vorhaben im gesellschaftlichen Kontext verankern und ganzheitliche Lösungsansätze verfolgen.
     

  4. Unternehmerisches Mindset: Unsere Präferenz gilt Täter:innen, die eine unternehmerische Denkweise mitbringen und darauf abzielen, gesellschaftlichen Impact mit wirtschaftlichem Erfolg zu verbinden.
     

  5. Engagement und Umsetzungsbereitschaft: Wir suchen Täter:innen, die ihre Ideen nicht nur entwickeln, sondern auch persönlich und aktiv umsetzen möchten.
     

  6. Offenheit für Innovation: Wir schätzen Täter:innen, die offen für neue Erkenntnisse und Ansätze sind, und die die kontinuierliche Weiterentwicklung ihrer Ideen vorantreiben.
     

  7. Benötigten Unterstützung: Die Anforderungen der Täter:innen sollten mit den Ressourcen und Möglichkeiten unseres Programms übereinstimmen.
     

  8. Verlässlichkeit: Last but not least ist uns die Zuverlässigkeit gegenüber Kompliz:innen und unserem Team ein wichtiges Anliegen.

230701_Ideencamp_Intro-59.jpg
Kriterien
Carlo Weber - Gründer Alpenpionier AG

Was Täter sagen:

​“Während des Ideencamps wurde uns klar, dass unsere Idee Potenzial hat und dass das andere auch so sehen. Wir konnten ein Netzwerk an Kompliz:innen und zukünftigen Investoren aufbauen und hatten mächtig viel Spass!”

Carlo Weber

Beispiele geförderter Ideen

Seit 2010 haben wir über 100 Täter:innen bei der Umsetzung ihrer Ideen begleitet. Dadurch sind zahlreiche sinnstiftende Pionierprojekte entstanden, die mittlerweile fester Bestandteil unseres Alltags sind. In diesem Blogbeitrag stellen wir 30 dieser Projekte vor. Zudem findest du in unserem Ideen-Archiv eine Vielzahl an geförderten Projekten aus Vorjahren.

Tipps von geförderten Täter:innen

Wie präsentiere ich meine Idee in aller Kürze? Was passiert am Ideencamp? Warum Crowdfunding? Geförderte Täter:innen aus den Vorjahren geben in kurzen Videos Antworten auf diese und weitere Fragen.

Ideenkanal Täterin Sarah Nissl
02:00
Ideenkanal Täter Carlo Weber
02:35
Ideenkanal Täterin Nadine Gstöhl
01:24

Hilfreiche Tools zur Präsentation, Strukturierung und Finanzierung einer Idee:

Pitch-Guide: bringe deine Idee auf den Punkt.

Social Business Model Canvas: entwickle ein Geschäftsmodell mit gesellschaftlichem Mehrwert.

Crowdfunding-Guide: setze eine Crowdfunding-Kampagne um.

bottom of page